Wohin möchten Sie?
Loading
Wann möchten Sie reisen?
Wie viele Personen?
 
Erwachsene
Kinder
Mehr Suchoptionen
0
Inhalt wird geladen

Der Name der Stadt, "Der hübsche Baum", stammt von Sylvae Arbris Belli, welches auf die großen Eichenwälder zurückzuführen ist, die einst in der gesamten Region sehr verbreitet waren. Alberobello ist einmalig. Der Ort ist zwar klein (ca. 9000 Einwohner), das Stadtbild wird jedoch völlig von den für diese Gegend so charakteristischen Trullis geprägt, von denen es mehr als 1500 im Ort gibt. Alberobello wird auch die Hauptstadt der Trullis genannt.

Toskana Sardinien Sizilien Abruzzen Aostatal Apulien Basilikata Kalabrien Kampanien Emilia-Romagna Friaul Latium Ligurien Lombardei Die Marken Molise Piemont Südtirol Umbrien Venetien Karte von Italien

Trullis

Woher die Trullis stammen, weiß keiner so genau. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass die Inspiration dafür aus dem Orient stammt, wo man an einigen Stellen in mittleren Osten die gleichen Häusertypen hat. Die runden Häuser werden aus dem örtlichen Kalkstein (auch “chiancarelle” genannt) ohne Mörtel gebaut. Die Steine werden in immer kleiner werdenden Zirkeln aufeinander gelegt, was den Häusern das kegelförmige Aussehen verleiht. Die Mauern werden immer getüncht, die Dächer werden von großen flachen Natursteinen bedeckt, die konzentrisch angelegt werden. In der Mitte ist ein Abzugsloch, und die Spitze des Daches ist oft mit einer Figur gekrönt, die ein religiöses, magisches oder astrologisches Symbol darstellt. Diese Symbole werden oft auch mit Kalk auf die Dächer gemalt. Ein Trulli ist im Grunde ein sehr einfaches Haus, das mit den vor Ort vorhandenen Materialien gebaut wird.

Es stellt sich allerdings die Frage, warum die Vorliebe für diesen Häusertyp gerade in Apulien und nicht anderswo in Süditalien so ausgeprägt ist. Ein wichtiger Faktor ist vielleicht die Tatsache, dass in der großen Kalksteinhochebene, in der Locorotondo und Alberobello liegen, ein Mangel an Holz und Wasser herrscht. Deshalb war man Jahrhunderte lang dazu gezwungen, große Zisternen aus dem Kalk herauszuhauen, um Regenwasser aufzufangen und die übergebliebenden Steine konnten passenderweise zum Häuserbau verwendet werden.

Die Originaltrullis werden nicht mehr gebaut, aber im neuen Ortsteil kann man sehen, wie die Form bei Neubauten imitiert wird.
Jeden Donnerstag findet ein Markt im Ort statt, wo man gute Landwirtschaftsprodukte aus eigenem Anbau, Kleidung und vieles mehr kaufen kann.

 
 

Die beliebtesten Urlaubsdomizile in Apulien

search map