Lucca, Toskana Die Geschichte von Lucca

 
Wohin möchten Sie?
Loading
Wann möchten Sie reisen?
Wie viele Personen?
 
Erwachsene
Kinder
Mehr Suchoptionen
0
Inhalt wird geladen

Lucca war unter den Langobarden (5. - 7. Jahrhundert) die Hauptstadt der Toskana, oder vielmehr der Sitz ihres Herzogs. Die Stadt erreichte ihre Blütezeit im 11. bis zum 14. Jahrhundert, als es ein unabhängiger Stadtstaat war, wichtig für Bankgeschäfte und Seidenhandel. Die Stadt verlor zu Beginn des 14. Jahrhundert ihre Unabhängigkeit an Pisa, aber gewann sie bald zurück und war eine zeitlang, unter der Herrschaft des Despoten Castruccio Castracani, nahe daran, sich dem Rest der Toskana zu unterwerfen. Dies wurde jedoch durch Castruccios frühen Tod an Malaria vereitelt.
Lucca blieb unabhängig, aber relativ unbedeutend, während Florenz den Rest der Toskana im 14. bis zum 16. Jahrhundert eroberte. Erst mit der Ankunft Napoleons fielen die Stadtstaaten und kamen bald unter die Herrschaft der Bourbonen und schließlich für eine kurze Dauer vor der italienischen Vereinigung im Jahre 1861, unter das Großherzogtum Toskana.

Lucca ist auch heute noch nicht unabhängig, zumindest gleicht es einer fremden Stadt, die sich vom Rest der Toskana unterscheidet. Überall sonst in der Provinz ist man auf Motorrollern unterwegs, dagegen bewegen Luccheser mit dem Fahrrad fort! Wo der Rest der Region rot ist, ist Lucca spießig/bürgerlich!

Der Dom di San Martino ist eine prächtige Kirche mit einer beeindruckenden Fassade, deren Reliefs aus verschiedenen Epochen und Künstlern stammen: vom 5. Jahrhunderts zu Nicola Pisano im 13. Jahrhundert in der Kirche sehen wir die berühmten Volto Santo, die Gestalt Christi in Zeder, angeblich von einem Augenzeugen der Kreuzigung geschnitten, Nikodemus. Mehr wissenschaftlich Gleichgesinnten werden wahrscheinlich argumentieren, dass die Figur eine Nachbildung aus dem 13. Jahrhundert ist und eine Kopie aus dem 11. Jahrhundert von einem Original aus dem 8. Jahrhundert. Wie auch immer, sagt die Legende, dass die Skulptur durch seine eigene Kraft und Entschlossenheit auf einem Boot aus dem Heiligen Land im Jahr 782 nach Italien kam, und sobald es an Land war, noch immer lebendig, durch den göttlichen Willen geführt, in einem Ochsenkarren nach Lucca kam. Die Figur hatte eine unschätzbare Bedeutung im Mittelalter: der englische König William Rufus schwor den Eid ("pro sanctum vultum de Lucca") und in Frankreich entstand der Namen eines Heiligen, St. Vaudeluc durch eine Verzerrung des französischen Sankt Vault de Lucques II. Schätze im Dom sind das Grab von Ilaria del Caretto von Jacopo della Quercia (1410). Illaria war die Frau von Paolo Guinigi, einer der mächtigsten Männer von Lucca. Es gibt auch eine "Darstellung der Jungfrau" von Bronzino (1598), das "letzte Abendmahl "von Tintoretto und eine" Madonna mit Heiligen "von Domenico Ghirlandaio und ein" Trinity "von Filippino Lippi.

Neben der Kathedrale finden wir die Basilika di San Giovanni, die die Kathedrale Luccas vor der heutigen Kathedrale war. Sie wurde im 12. Jahrhundert wiederaufgebaut und nochmals im 17. Jahrhundert. Heutzutage wird sie für eher weltliche Zwecke verwendet wie verschiedene Ausstellungen und Konzerte.

Auf dem zentralen Platz der Stadt finden wir San Michele in Foro, die wohl die beeindruckendste romanische Fassade der Toskana hat und außerdem auch den höchsten Glockenturm der Stadt. Im Inneren finden wir ein schönes Kruzifix und eine feine Platte von Filippino Lippi.

Westlich von San Michele, kommen wir zu San Paolino, einer tristen Barockkirche, deren einziger Verdienst ist es, die Knochen des Schutzheiligen von Lucca zu verwahren, und auch die Kirche zu sein, in der Puccini seine ersten Erfahrungen als Organist machte.

Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Piazza dell'Anfiteatro, deren meisten Steine davon dazu verwendet wurden, um Kirchen im 12.Jahrhundert zu bauen. Hier stand einst das römische Amphitheater, und der Platz hat heute noch die Form nach dem Grundriss des Theaters. Einige Teile der Wände des Theaters können noch in den umliegenden Häusern erkannt werden, vor allem im Norden.

Toskana Sardinien Sizilien Abruzzen Aostatal Apulien Basilikata Kalabrien Kampanien Emilia-Romagna Friaul Latium Ligurien Lombardei Die Marken Molise Piemont Südtirol Umbrien Venetien Karte von Italien
 
 

Die beliebtesten Urlaubsdomizile in der Toskana

Fattoria Castellina

Capraia e Limite

Hotel Villa Casagrande

Figline Valdarno

Ristoro del Cavaliere

Piazza al Serchio

search map